Besucher im lfd Monat

Besucher im Vormonat

Juli  2018  11552

Juni 2018  14714 

Mai 2018   12322

April 2018  15715

 

BESUCHERSTATISTIK

2013 - 1949/13053 Besucher/Zugriffe

2014 - 4545/15360 Besucher/Zugriffe

2015 - 11556/14525 Besucher/Zugriffe

 

2016 - 8326/19441 Besucher/Zugriffe

 

2017 - 8736/33478 Besucher/Zugriffe 

Zählung je Zugriff ab Mai 2018

November 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Der Bauernaufstand 1595/1597

 

 Anfang Februar 1597 wurde ein Landknechtsregiment unter dem Kommando des Generalobristen Wenzel Morakschi zur Niederschlagung des Bauernaufstandes in Niederösterreich aufgestellt. Gleichzeitig wurde ein Kriegsgericht, wie es damals in den Söldnerheeren üblich war, zur Bestrafung der Landknechte, welche gegen die im Artikelbrief beschworenen Pflichten verstoßen hatten, eingerichtet. Kaiser Rudolf II. übertrug im März dem Kriegsgericht, dessen Vorsitz Morakschi inne hatte, die Aburteilung von Aufständischen, welche dem Generalobristen in die Hände gefallen waren.   

 

Internetseite zu den Bauernkriegen

 

Unterlagen aus dem Stadtarchiv Zwettl

 

Bauernkriege 1596/97

 

 

Alles Versagen und Fehlverhalten der adeligen Feudalherren hatten immer ihre Untertanen, also zumeist die völlig rechtlosen Bauern, auszubaden.

 

Die Grundherren wurden evangelisch, die Untertanen mußten es auch werden. Im Zuge der Gegenreformation wurden die Grundherrn wieder katholisch, die Bauern mußten es auch werden.

 

Literatur dazu: Otto Kainz - Das Kriegsgerichtsprotokoll zum Niederösterreichischen Bauernaufstand von 1596/97

 

Die Belastungen der Untertanen

 

Steuern und Landesdefension,

Robotdienste und Robotgeld,

Zwangsgesindedienst und Waisendienst,

Anfailzwang, Tavernenzwang und Mühlenzwang,

Zehent

 

All diese Abgaben und Dienste damit die Herrschaften ihre feudalen Schlösser bauen konnten,

die Landesherren ebenso, 

und die Kaiser und Könige ihre Kriege finanzieren und führen konnte.

 

Knapp ein Vierteljahrhundert später terrorisierten, plünderten, brandschatzen und mordeten die Landsknechte, Söldner und Kriegsknechte im Auftrag der feudalen Landesherren dreißig Jahre lang in Mitteleuropa, bis das diese Region verwüstet und entvölkert war. Alles im Dienste und Auftrag ihrer katholischen, protestantischen Herren, egal welchem Bekenntnis sie gerade anhingen.

Keines dieser Bekenntnisse predigte und gestattete Mord und Todschlag,

wie er in dieser Zeit üblich geworden war.

Die Verrohung der Sitten war einfach unglaublich !